Kino Feeling für zu Hause

Kennst Du noch diese alten Filmanzeigetafeln am Kino? Leider kann man sie nur noch selten finden. Als vor ein paar Jahren unser altes Kino geschlossen wurde, wollte ich so gerne die Anzeigentafel haben, aber da war jemand schneller als ich.

Weilderstadt

IntroUm so größer war meine Freude, als ich jetzt entdeckt habe, dass man die beleuchteten Filmtafeln auch in Mini kaufen kann.

Ribbet collageUnd mit 85 Buchstaben, Zahlen und Symbolen kann ich jeden Tag eine andere Botschaft zeigen.

KinoLeider hatte ich nicht die passenden Batterien zur Hand und alle Läden hatten schon zu. Aber ich wollte es unbedingt leuchten sehen. Zum Glück hat meine Tochter in Physik aufgepasst:

Batterien mit BeschreibungAlufolie leitet und man kann so die fehlende Lücke überbrücken. Und damit die Batterien nicht verrutschen: einfach mit eingerolltem Toilettenpapier den Platz füllen. CAVE: das Alupapier darf sich nicht berühren!

Sprechblase

Die Filmanzeigentafel war gekauft, meine Tochter packte ihre geschätzten tausend Einkaufstaschen auf den Rücksitz meines Autos. Beim Losfahren leuchtete die Anzeige, dass nicht alle Türen geschlossen sein. Egal, wir mussten eh am nächsten Supermarkt halten. Dann konnte ich sie richtig zu machen.

Das hatte ich aber bis dahin leider vergessen, denn mir mussten lauthals Adels Lied „Hello“ im Radio mitsingen. Raus aus dem Auto. Auto zu, per Druck auf den Funkschlüssel. Mein „Felix“ blinkt noch nett mit den Rücklichtern und auf gehts zum Abendessen einkaufen. Shoppen macht hungrig…

Mit vier bepackten Händen ( Nein…wir brauchen keinen Einkaufskorb) zurück zum Auto. „Mami die Tür ist gar nicht richtig zu“ bemerkte meine Tochter. Ahja da war ja was…. Also besagte Tür aufgemacht und mit viel Gefühl nochmal geschlossen. Hmm…immer noch nicht zu. Das kann doch nicht sein ?!? Kompletten Einkauf, inklusive Handy, Geldbeutel und Autoschlüssel auf die Rückbank abgelegt und jetzt aber mit ordentlich Druck die Tür zu geknallt. Klack…Klack…Tür zu. Aber damit auch das komplette Auto. Und ja…der Autoschlüssel lag brav auf der Rückbank.

Zuerst ein Erstauntes „Hääähhhhhhh????“ und dann die Erkenntnis. Ohne Schlüssel kein Reinkommen. Wir sind erstmal lachend zusammen gebrochen. Taten mussten folgen: nach Hause laufen und Ersatzschlüssel holen. und zurück zum Auto.

Wir haben es genau 500 m geschafft. Taxi entdeckt. Die Geschichte erzählt und für 10 Euro zu Ende gebracht. Der Taxifahrer hatte so viel Mitleid mit uns, dass er den Taxameter nicht angemacht hat. Ein dickes, fettes Danke schön.

Weekend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.