DIY Kaffeeuntersetzer für dich und für mich

Meine Freundin Andrea hat mir einen tollen Link von Ladystil geschickt und ein Kommentar dazu: „will ich auch haben“. Die Idee gefiel mir so gut und da Andrea mich oft mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt, wollte ich ihr diesen Gefallen tun. Aber ich bin ja mehr der Holzwurm und ich liebe einfach Buchstaben. Da passte es wunderbar, dass ich von heimwerker.de den Dremel Micro testen durfte.

AusgesägtAus einem Leimholzbrett habe ich mir zwei Kreise ausgesägt und mit den Initialien von meiner Freundin und ihrem Lebensgefährten aufgezeichnet. Dafür brauchte ich einige Versuche, denn es ist gar nicht so einfach, die Buchstaben mittig zu plazieren.

Seitenverkehrt, weil der Anfang beim Fräsen etwas uneben wirkt und somit die Oberseite hübscher aussieht.

Dremel introDas Microwerkzeug eignet sich super für Frauen, denn es paßt auch perfekt in kleine Hände und ohne störendes Kabel konnte ich die kleine Fräse wie einen Füller halten.

FräsenEin paar Mal musste ich aber den Umgang üben. Bei zu schneller Drehzahl bin ich abgerutscht und es gab häßliche Macken ins Holz. Also habe ich bei kleinster Drehzahl angefangen und habe die Bleistiftstriche „nach gemalt“. Erst als die Furchen tief genug waren, habe ich die Drehzahl langsam erhöht. Zum Schluß gab es richtig Power.

IntroNach dem Fräsen wurden die Oberfläche und Ränder mit kleinster Körnung abgeschliffen. Durch die Buchstaben habe ich leicht Schleifpapier, per Hand, durchgezogen.

Da das Holz in Verbindung mit Lebensmitteln kommt, wurde auf chemische Versiegelung verzichtet und nur mit Leinöl eingepinselt. Das bietet zwar nur einen Schutz gegen Verschmutzungen und Wasser, aber beim Gebrauch werden bestimmt ein paar Kratzer ins Holz kommen. Mir gefällt es, wenn Holz nach einer Weile etwas „erzählen“ kann.

UntersetzerIch hoffe, dass die Kaffeeuntersetzer meiner Freundin gefallen.

Detail Untersetzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.