Der perfekte Kleiderschrank

IntroDa gibt es etwas, wovon jede Frau träumt. Ein Ort, wo man Stunden verweilen kann, sich wohl fühlt und jedes Kleidungsstück liebkosen möchte. Den Kleiderschrank. Fein säuberlich sortiert. Übersichtlich. Und prall gefüllt. Oh wie oft habe ich die perfekten Schränke in Zeitschriften bewundert. Nur leider gibt es den ultimativen Schrank nicht zu kaufen, der in mein Schlafzimmer passt. Aber da wir ja eh am renovieren sind, habe ich mir mein kleines, großes Glück einfach selber gebaut.

Schlafzimmer vorher 2Wenn schon, denn schon. Tapeten und Fußboden raus. Aber wo schlafen? Das Bett wurde auseinander gebaut und auf den Dachboden verstaut. Und kurzerhand Matratzenlager im Arbeitszimmer. In meiner Jugend habe ich lange Zeit mit meiner Matratze auf dem Boden genächtigt. Jetzt ist das nur eine begrenzte Zeit lustig.

LaminatFrisch tapiziert, Laminat verlegt. Jetzt ausmessen und planen. Die Aufteilung des Schrankes stand von vornherein fest. Den vorhandenen Platz optimal nutzen.

AnfangDie Bretter habe ich mir im Baumarkt auf den Millimeter genau sägen lassen. Und mit der Skizze und Nummerierung, die ich mir gemacht hatte, war der Aufbau kein Problem. Ich hatte verschiedene Halterungen für die Fachbretter im Kopf. Am Ende haben die Holzdübel das Rennen gewonnen. Aber wie passt der Dübel perfekt ins Loch? Die Lösung hat jeder Baumarkt:

Collage DübelEine exakte Tiefe für den Bohrer und das Gegenstück: in die Bohrung einsetzen und die Markierung setzen. Passt haargenau.

LöcherUm mit den Fachböden flexibel zu sein, wurden mehrere Dübelpositionen gebohrt. Das ist in jedem Schrank so üblich. Und ermöglicht mir, mich der Menge an Kleidungsstücken anzupassen.

eingeräumtGeniale Aufteilung. Platz für alle Kleidungsstücke. Mit einer Tiefe von 73 cm kann ich Bettwäsche, Koffer, Rucksäcke und die Saisonstücke gut verteilen. Entweder sind die T-Shirts vorne und die dicken Pullis hinten, oder umgekehrt. Je nach Jahreszeit.

verschlossenStatt Türen habe ich mich für schwere, anthrazitfarbige (derzeit meine Lieblingsfarbe) Vorhänge entschieden. Dadurch wirkt der Schrank nicht so massiv. Und wenn mir in zwei Jahren das grau nicht mehr gefällt, kann ich es schnell austauschen.

Bügel

Das kleine Glück von Ordnung. Jeden Morgen habe ich den perfekten Überblick für das Outfit, worauf ich gerade Lust habe.

Die Planung des Schrankes hängt natürlich von deinem Stil ab. Liebst Du mehr Kleider, Röcke und Blusen? Dann brauchst Du mehr Kleiderstangen.

Jeans, T- Shirt und Pullover benötigen Ablagen oder Schubladen bzw. Körbe oder Kisten.

Auch der perfekte Kleiderschrank braucht Ordnung. Die Lieblingsjeans ist plötzlich zu kurz und spannt am Bauch? Wann hast Du sie das letzte Mal getragen? Länger als ein halbes Jahr? Der schwarze Blazer sitzt eher wie ein Sack? Und das Glitzertop war ein schlechtes Frustshopping? Ab in den „Forget it“ Karton. In diesen Karton wandern Sachen, von denen Du Dich nicht trennen kannst, weil sie a) teuer waren, b) Erinnerungen daran hängen oder c) ein Geschenk von Deinem Ex waren. Wenn Du sie 300 Tage nicht vermisst hast, dann bring sie in ein soziales Kaufhaus. Stell Dir dabei vor, wie jemand das Kleidungsstück kauft und damit seinen Traumpartner findet oder auf einer Party das Glamour Girl ist.

Meinen neuen Kleider schrank zeige ich bei Creadienstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.